Du bist weit weg. du bist weit weg

du bist zu weit weg

du bist weit weg

Baby Hey, Kleiner, oder Kleine, hier ist dein Daddy Ich dir 'n Brief, Obwohl wir uns kennen Auf dem fehl'n Name und Adresse Doch aus Grund bin ich sicher, du die Message Und zwar, dass du mir fehlst, es tut so weh Ich stell' mir oft vor, Dass dir Flügelchen gut steh'n Dann komm' die Trän' und ich beiß mir Auf die Zähne Weil ich mich so nach dir und weiß, wie's weitergeht Genug von mir, sag mal Hast du da oben Freunde? Manchmal ist's mir gestern wars, Und manchmal wia a Ewigkeit Und manchmal hab i Angst, es woa a Tram. Baby Hey, Kleiner, oder Kleine, hier ist dein Daddy Ich dir 'n Brief, Obwohl wir uns kennen Auf dem fehl'n Name und Adresse Doch aus Grund bin ich sicher, du die Message Und zwar, dass du mir fehlst, es tut so weh Ich stell' mir oft vor, Dass dir Flügelchen gut steh'n Dann komm' die Trän' und ich beiß mir Auf die Zähne Weil ich mich so nach dir und weiß, wie's weitergeht Genug von mir, sag mal Hast du da oben Freunde? Jetzt bist so weit, weit weg, so weit, weit weg von mir Jetzt bist so weit, weit weg, so weit weit weg von mir das tut mir nicht gut - und wie Du warst wie der Sommerwind der rein fährt in meine Haare, als wie ein warmer Regen auf der Haut. Wir sind Lichtjahre voraus und haben durch das höchst komfortable Leben irgendwie vergessen zufrieden zu sein. Aber wie weit es tatsächlich ist, wird mir gerade so richtig klar und nicht, weil ich meinen Alltag oder Freunde und Familie vermisse, sondern weil mir einmal mehr bewusst wird wie gut wir es eigentlich haben. Jetzt bist so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Jetzt bist so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Des duat ma schiach - und wia Du woarst wia der Sommerwind Der einifoahrt in meine Hoarn, Als wia a woarmer Regen auf der Haut. Klasse durch, auch wenn ich zugeben muss, dass die 5.

Next

KAYEF

du bist weit weg

Jetzt bist so weit, weit weg. Instrumental Jetzt is bald a Monat her Dass mir uns noch g'halten habn Und in unsere Arm versunken san. Manchmal ist's mir gestern wars, Und manchmal wia a Ewigkeit Und manchmal hab i Angst, es woa a Traum. Während ich mir also mein Lachen verkneifen muss, dass das verbotene Aufklärungsvideo mit dem epischen Polar Express Soundtrack von Alan Silvestri hinterlegt ist, wird mir gerade klar, dass diese jungen Frauen kichernd wie Teenager diesem für sie fremden, aber offen behandeltem Thema gegenüberstehen. Ich rieche noch deine nassen Haare, ich spüre noch deine Hände im Gesicht und wie du mir ganz tief in die Augen schaust. Manchmal kommt es mir vor, es war gestern, und manchmal wie eine Ewigkeit, und manchmal habe ich Angst, dass es ein Traum war. Jetzt san die Tog schon kiazer word'n Und Blattln foilln a von die Bäum, Und auf'm Oilmasattl liagt scho Schnee.

Next

du bist weit weg

du bist weit weg

Ah, hier ist gleich halb sechs Ah, du bist weit, weit weg, Babe Ah, nicht nur ein One-Night-Stand Nicht nur einmal, ah, Babe Gin im Glas auf Ex Du bist weit, weit weg Zu weit weg Viel zu weit, viel zu weit Viel zu weit, viel zu weit, viel zu wooh Wenn du bei mir bist Brauch' ich kein Handy Du bist im Fokus Brauch' keine Fotos Du läufst in Nikes Als wär'n es High-Heels Stehst da im Body Ich will dein'n Body Hier ist gleich halb acht Doch nicht in deiner Stadt, eyy Du hebst das iPhone ab FaceTime bis ein Uhr nachts, eyy Legst du auf, leg' ich auf Alleine im Club voller Frau'n Weil ich dich brauch', suche Nähe im Rausch Denn du bist viel zu weit, viel zu weit, viel zu Weit, weit Weit, weit Weit, weit Es ist nachts halb vier Ich hab' 'ne andre hier, ey Ich hab' 'ne andre hier, ey Ich fühle nichts bei ihr, ja, ja Ich fühle nichts bei ihr, nein, nein Bin mit dem Kopf bei dir, Babe Bin mit dem Kopf bei dir, Babe, ja Ich sehne mich jede Nacht Dein Instagram raubt mir den Schlaf Deshalb bin ich stundenlang wach Und trinke, bis ich nicht mehr kann, yeah, yeah Dein Instagram raubt mir den Schlaf Deshalb bin ich stundenlang wach Und trinke, bis ich nicht mehr kann, yeah Trinke, bis ich nicht mehr kann, yeah. Jetzt san die Dog schon kiazer word'n Und Blattln foilln a von die Bam, Und auf'm Oilmasattl liagt scho Schnee. Jetzt bist so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Jetzt bist so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Des duat ma schiach - und wia Du woarst wia der Sommerwind Der einifoahrt in meine Hoarn, Als wia a woarmer Regen auf der Haut. Jetzt ist es bald einen Monat her, dass wir uns noch gehalten haben und in unseren Armen versunken waren. A koider Wind waht von die Berg, Die Sonn is a scho unterganga Und i hätt di gern in meiner Näh. Jetzt san die Dog schon kiazer word'n Und Blattln foilln a von die Bam, Und auf'm Oilmasattl liagt scho Schnee.

Next

du bist weit weg

du bist weit weg

Jetzt sind die Tage schon kürzer geworden und Blätter fallen von den Bäumen, und auf dem Almsattel Bergpass in der Steiermark liegt schon Schnee. Das tuat mir schiach - kumm her kumm her zu mir. Das tuat mir schia - kumm her zu mir Jetzt is bald a Monat her Daß ma uns no g'halten habn Und in unsere Arm versunken san. Ich riach' nua deine nassen Hoar, I spiar' nua deine Händ im G'sicht Und wie du mir ganz dief in d' Augen schaust. Jetztt so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Jetztt so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Das tuat mir schiach - und wia Ich riach' nau deine nassen Hoar, I spiar' nau deine Händ im G'sicht Und wie du mir ganz tief in d' Augen schaust.

Next

Hubert von Goisern & Claudia Koreck

du bist weit weg

Klasse auch gereicht hätte… Aber dennoch irgendwie surreal, wenn man bedenkt, wie das bei uns so ist. Jetzt bist so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Jetzt bist so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Das tuat mir schia - und wia Du woarst wia der Sommerwind Der einifoahrt in meine Hoar, Als wia a woarmer Regen auf der Haut. Jetzt san die Tog schon kiazer word'n Und Blattln foilln a von die Bam, Und auf'm Oilmasattl liagt scho Schnee. Jetzt san die Tog schon kiazer word'n Und Blattln foilln a von die Bäum, Und auf'm Oilmasattl liagt scho Schnee. Ich würd' dich zudecken, doch geht das nicht All die Sterne glüh'n in so Ferne Du bist ihn' ein Stück näher, ich hoffe, dass sie dich wärmen Manchmal schau' ich in den und erwisch' dich Wie du über den Rand der weißen schielst und mich An, als du mir sagen Hey, komm hoch und fang mich Es tut mir so leid, aber ich kann das nicht Ich hab hier nur noch 'n was zu tun Aber ich bin, komm ich und dann wird gut Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Keiner, der dich weckt, dein ist tief und fest Wärst du hier, hätten wir zwei 'n Riesenspaß Auf 'm oder wir würden Fußball spiel'n im Park Oder seilspring' und Mamas klau'n Ich mach mich für dich zum und du mich an Ich hätt' dir beigebracht, du nach mir rufst Und laufen, um mich zu finden, wenn du mal nach mir suchst Ich wär nach dir eingeschlafen, aber vor dir erwacht Damit ich Sekunde in Leben verpass' Verdrehte Welt, Moment wär' ein Geschenk Und ich wär' mehr, was ich bin, ich wär' dann wieder Mensch Wenn ja, wenn, dann wär' und könnte Aber ist und so mir nix, außer zu kämpfen Dran zu denken, wie es dir da oben geht und wie du lachst Wie du spielst, wie du und wie du über mich wachst Dabei ich der sein, der dich beschützt Alles ist und falsch, ich werd' verrückt Und werd' ich zu dir und dich in die Arme nehmen Nichts wird mich je quäl'n und ich schenk' dir Seele Ich hab hier nur noch was zutun Aber ich bin, komm ich und dann wird gut Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Keiner, der dich weckt, dein ist tief und fest Na na na na na na na na Na na na na na na na na Na na na na na na na na Na na na na na na na na. Des duat ma schiach - kumm her zu mir Jetzt is bald a Monat her Daß mir uns noch g'halten habn Und in unsere Arm versunken san.

Next

du bist zu weit weg

du bist weit weg

Das tuat mir schiach - kumm her zu mir Jetzt is bald a Monat her Daß mir uns noch g'halten habn Und in unsere Arm versunken san. . Jetzt bist so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Jetzt bist so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Das tuat mir schiach - und wia Du woarst wia der Sommerwind Der einifoahrt in meine Hoarn, Als wia a woarmer Regen auf der Haut. Ich riach' nua deine nassen Hoar, I spiar' nua deine Händ im G'sicht Und wie du mir ganz dief in d' Augen schaust. Ich würd' dich zudecken, doch geht das nicht All die Sterne glüh'n in so Ferne Du bist ihn' ein Stück näher, ich hoffe, dass sie dich wärmen Manchmal schau' ich in den und erwisch' dich Wie du über den Rand der weißen schielst und mich An, als du mir sagen Hey, komm hoch und fang mich Es tut mir so leid, aber ich kann das nicht Ich hab hier nur noch 'n was zu tun Aber ich bin, komm ich und dann wird gut Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Keiner, der dich weckt, dein ist tief und fest Wärst du hier, hätten wir zwei 'n Riesenspaß Auf 'm oder wir würden Fußball spiel'n im Park Oder seilspring' und Mamas klau'n Ich mach mich für dich zum und du mich an Ich hätt' dir beigebracht, du nach mir rufst Und laufen, um mich zu finden, wenn du mal nach mir suchst Ich wär nach dir eingeschlafen, aber vor dir erwacht Damit ich Sekunde in Leben verpass' Verdrehte Welt, Moment wär' ein Geschenk Und ich wär' mehr, was ich bin, ich wär' dann wieder Mensch Wenn ja, wenn, dann wär' und könnte Aber ist und so mir nix, außer zu kämpfen Dran zu denken, wie es dir da oben geht und wie du lachst Wie du spielst, wie du und wie du über mich wachst Dabei ich der sein, der dich beschützt Alles ist und falsch, ich werd' verrückt Und werd' ich zu dir und dich in die Arme nehmen Nichts wird mich je quäl'n und ich schenk' dir Seele Ich hab hier nur noch was zutun Aber ich bin, komm ich und dann wird gut Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Du hast dich vor dei'm versteckt Du bist weg, Baby, du bist weit weit weg Keiner, der dich weckt, dein ist tief und fest Na na na na na na na na Na na na na na na na na Na na na na na na na na Na na na na na na na na. Ich frag nur so, weil ich von euch beim Spiel'n träume Wie schläft es sich in den Wolken, ist das für dich? Jetztt so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Jetztt so weit, weit weg, So weit, weit weg von mir Das tuat mir schiach - und wia Das tuat mir schiach - kumm her zu mir Jetzt is bald a Monat her Daß mir uns noch g'halten habn Und in unsere Arm versunken san.

Next

Songtext von Hubert von Goisern

du bist weit weg

A koider Wind waht von die Berg, Die Sonn is a scho unterganga Und i hätt di gern in meiner Näh. Das tut mir nicht gut - komm her zu mir. Ich riach' nau deine nassen Hoar, I spiar' nau deine Händ im G'sicht Und wie du mir ganz tief in d' Augen schaust. Jetzt ist es bald einen Monat her, dass wir uns noch gehalten haben und in unseren Armen versunken waren. Jetzt bist so weit, weit weg, so weit, weit weg von mir Jetzt bist so weit, weit weg, so weit weit weg von mir das tut mir nicht gut - und wie Du warst wie der Sommerwind der rein fährt in meine Haare, als wie ein warmer Regen auf der Haut.

Next

du bist weit weg

du bist weit weg

Des duat ma schiach - kumm her zu mir Jetzt is bald a Monat her Daß mir uns noch g'halten habn Und in unsere Arm versunken san. Instrumental Jetzt is bald a Monat her Dass mir uns noch g'halten habn Und in unsere Arm versunken san. Ich riach' no deine nassen Hoar, I spiar' no deine Händ im G'sicht Und wie du mir ganz tief in d' Augen schaust. Das tut mir nicht gut - komm her zu mir. Manchmal ist's mir gestern wars, Und manchmal wia a Ewigkeit Und manchmal hab i Angst, es woa a Traum. Ein kalter Wind weht von den Bergen, die Sonne ist schon unter gegangen und ich hätte dich gerne in meiner Nähe.

Next